Von Sara Cato

Viele Bräuche gibt es zu Halloween. Was die Kinder in Irland oder Schottland an diesem Abend so alles treiben, erfahren die Pannwitz-Grundschüler beim Fest im Freizeitreff.

LYCHEN. Unter einer Decke liegt ein zerstückeltes Monster – nur die mutigsten Hexen und Monsterchen strecken ihre Hände vorsichtig aus und greifen mit geschlossenen Augen nach den Körperteilen: den Ohren, Därmen oder Augen. Andere stechen scharfe Messer in dicke Kürbisse, um „Jack O’Lantern’s“ Gesicht herauszuschneiden. Genau: Es ist Halloween. Jedes Jahr feiern die Drittklässler der Pannwitz-Grundschule in Lychen gemeinsam mit dem Team des Freizeittreffs dieses Fest. „Im Englischunterricht haben wir die Kinder mit den amerikanischen Traditionen vertraut gemacht und hier können sie alles ausprobieren“, erklären die Lehrerinnen Kerstin Kolloff und Angela Till. In Amerika ist Halloween ein sehr beliebtes Fest. Das Wort bedeutet „All Hallows’ Eve“ also „Aller Heiligen Abend“ und die Bräuche kommen aus den verschiedensten Kulturkreisen, viele aus Schottland und Irland. Neben den gruseligen Verkleidungen ist ein übliches Spiel auch das Apple Bobbing, bei dem die Kinder Äpfel mit dem Mund aus einem Wasserbecken fischen müssen. Und so werden die Kinder auch am Donnerstag als Geister, Hexen und Monster durch die Straße ziehen und „Süßes oder Saures“ von den Lychenern verlangen. Obacht also!