Von Sigrid Werner

Lernen soll und kann Spaß machen. Diese Erfahrung durften die Teilnehmer des 14.Rezitatorenwettbewerbes machen. So mancher Schüler überwand dabei sein Lampenfieber und wuchs über sich selbst hinaus.

Lychen. Es war „ein Gedicht“ der besonderen Art, der 14.Kreisrezitatorenwettbewerb in der Uckermark. Ausgetragen in der Pannwitz -Grundschule in Lychen. Kornelia Lemke hatte keine Mühe gescheut, das Ereignis zu einem besonderen Erlebnis für die 155 Erst- bis Sechstklässler aus 16 Schulen der Uckermark zu machen. „Ihr seid alle Dichter, wenn ihr entdeckt, was anders ist“, hatte der „Profi“ in der Runde, Henry Utech von der Uni Potsdam, ein echter Dichter zum Anfassen, Zuhören und Ausfragen, den jungen Rezitatoren mit auf den Weg gegeben – und sie sogleich getestet. Ja, die Mädchen und Jungen der ersten bis sechsten Klasse hatten das Besondere an diesem Vormittag sehr wohl bemerkt: Die kleine Schwalbe in der Turnhalle, die die Freiheit suchte. Die mitreißenden Chorsänger mit den großen Stimmen. Die mutigen wie flinken, manches Mal sehr wohl akrobatischen Seilsprünge der Pannwitzschüler.

Spaß kommt bei aller Anstrengung nicht zu kurz

Dann wurden die Gäste des Tages selbst zu Akrobaten, zu Wortakrobaten und lieferten ihrerseits im übertragenen Sinne ein „Gedicht“ ab. Viele von ihnen schon „alte Hasen“. Lillian Witt zum Beispiel, die Viertklässlerin, die seit der ersten Klasse mit dabei ist. „Ich lerne einfach gerne Gedichte. Das fällt mir leicht“ sprudelt es aus ihr heraus. Als sie auf der kleinen Bühne vor der Jury und den fast 30 Kindern ihr Gedicht vom „Schattenspiel“ geradezu spielte, merkte man ihr die Aufregung kaum an. Auch für Cora Keskowski aus der Arthur-Becker Schule Prenzlau war der Auftritt Freude pur: „Gedichte sind sozusagen mein Lieblingsfach“, sagte das Mädchen aus Baumgarten. Sie fabulierte überzeugend von großen und kleinen Leuten und was wirklich wichtig ist im Leben. Doch an diesem Tag waren andere noch besser als sie. Ben Kirsten aus Warnitz legte mit dem Erich-Kästner-Gedicht „Fauler Zauber“ einen bühnenreifen Auftritt hin. Haley Großpitch aus der ersten Klasse der Becker-Schule schaffte es mit ihrem Gedicht „Warum Freunde wichtig sind“, aufs oberste Treppchen und gab schon vor ihrem großen Auftritt munter eine kleine Kostprobe. Einfühlsam moderierte in dieser Klassenstufe Kathrin Schröder den anstrengenden Wettbewerb und verhalf den kleinen Teilnehmern ganz nebenbei zu kleinen Päuschen und so manch anderer Entdeckung neben der literarischen Kost. Die Templiner Waldhofschule hatte zwölf Kinder zum Wettbewerb geschickt. Von allein wagen sich die wenigsten an Gedichte heran, weiß die Lehrerin Susanne Volgmann. So ein Wettbewerb sei immer eine besondere Motivation, nicht nur Gedichte zu lesen, sondern auch Interesse zu wecken. „Die Kinder merken so, dass Gedichte zu lernen nicht nur Anstrengung bedeutet, sondern viel Spaß bereitet“, sagte die Betreuerin. Spaß am Gedichtvortrag hat auch Lukas Büttner Janner aus der Nordwestuckermark. Oma Christa begleitete ihn. Dass er gut drauf ist und mit „Ganz wie Goethe“ ein tolles Gedicht gefunden hatte, wusste sie längst. Schließlich bietet Lukas Oma und Opa öfter ein Programm. „Ohne Unterstützung von Eltern und Großeltern funktioniert so ein Wettbewerb nicht“, unterstrich Marlies Karl. Die Lehrerin aus der Pannwitzschule wusste an diesem Tag in der Küche neben Schülern auch große Helfer wie Jenny Naasner, Elli Trapp und Elli Lorenz an ihrer Seite. Sie servierten frischen Kuchen, Obstbuffet und belegte Brote. Nach der geistigen Nahrung kam diese Kost allen gerade recht.

Das sind die Sieger 

Jahrgangsstufe 1 :

1. Platz : Haley Großpitsch, Arthur – Becker GS Prenzlau

2. Platz : Helene Hofmann, Goetheschule Templin

3. Platz: Leah Neumann, Grabow GS Prenzlau

Jahrgangsstufe 2 :

1. Platz : Josephin Sodmann, Goetheschule Templin

2. Platz : Lara Obermeyer, Diesterweg – GS Prenzlau

3. Platz : Ole Louis Fechner, Pestalozzi – GS Prenzlau

3. Platz: Lea Schürmann, Arthur – Becker GS Prenzlau

Jahrgangsstufe 3 :

1. Platz : Tara Landowski, GS Gerswalde

2. Platz : Irma Cato, Pannwitz – GS Lychen

3. Platz : Til Kirchner, Pestalozzi – GS Prenzlau

3. Platz: Hannah Krüger, Pestalozzi – GS Prenzlau

Jahrgangsstufe 4 :

1. Platz : Ben Kirsten, GS Warnitz

2. Platz : Oliver Michalczyk, GS Gramzow

3. Platz : Richard Horn, Goetheschule Templin

Jahrgangsstufe 5 :

1. Platz : Ole Zarbuch, Pannwitz – GS Lychen

2. Platz : Milena Radatz, Grabow GS Prenzlau

3. Platz : Niklas Lustig, Pannwitz – GS Lychen

Jahrgangsstufe 6 :

1. Platz : Ron Obermeyer, Diesterweg – GS Prenzlau

2. Platz: Hellen Dewies, Pannwitz – GS Lychen

3. Platz: Marthe Schröder, Goetheschule Templin

Herzlichen Glückwunsch!