Am Freitag, den 18.05.2018 kam für unsere SchülerInnen der 6. Klasse der Tag der Waldprüfung. Etliche SchülerInnen hatten sich in den Tagen und Wochen zuvor intensiv vorbereitet und auch durch die Blatt- und Knospensammlung eine gute Grundlage für die Artenkenntnis gesammelt. Aber es gab ja noch viele weitere Lerninhalte parat zu haben, die in den Stunden vor der Prüfung zusammen mit den Förstern und Herr Güntzschel wiederholt worden waren.

Hoch motiviert und auch ein bisschen aufgeregt ging es schließlich dann zur Prüfung. Bei herrlichstem Wetter konnte die Prüfung stattfinden. Wie gewohnt, wurde hier wieder ein Aufgabenparcour aus 33 Aufgaben aufgebaut, der quer durch den Wald ging. Hier konnten die SchülerInnen ihr Gelerntes unter Beweis stellen und zeigen, dass viele Aufgaben für sie kein Problem war. Die gefragte Waldfläche Brandenburgs (1,1 Mio ha) war schließlich eines der ersten Themen, die behandelt wurden. Ein großes Aufgabenfeld war die Tier- und Artenkenntnis, die durch extra aufgestellte Präparate und Exemplare der Pflanzenarten den SchülerInnen vorlagen. Nach ca 45 min war die Prüfung für die Schüler beendet. Bei anschließender Auflösung gab es bei etlichen viel Jubel und Freude, da sie viele Antworten noch im Gedächtnis hatten. Andere ärgerten sich über den einen oder anderen Flüchtigkeitsfehler. Aber das passiert auch nach einem Jahr Schulwaldunterricht hier und da immer noch. Aber mal ganz ehrlich: wissen Sie den Unterschied zwischen einer Traubeneiche und einer Stieleiche? Na?