Am 16. Juni 2017 beendeten die SchülerInnen der Klasse 6 ihren Schulwaldunterricht mit einer großen Schulwaldprüfung. Ein Jahr lang hatten sie jeden zweiten Freitag mit den Förstern Frau Daher, Frau Wlost und Herrn Alexandrin Exkursionen in den Wald gemacht, um dort reichhaltige Kenntnisse über den Wald und seine Bedeutung für uns zu sammeln. Dabei waren sie auch selbst tätig geworden, indem sie eine Zweigsammlung und einer Blattsammlung angefertigt hatten, den Baum des Jahres 2017 pflanzten und mithilfe von Messgeräten Baumhöhen und Waldflächen bestimmten. Neben den Kenntnissen zu verschiedenen Pflanzen- und Tierarten, hatten sie sich auch mit anderen Themen rund um den Wald beschäftigt. Begriffe, wie "Glaziale Serie", "Rückeunternehmen", "Kambium", "Schalenwild" und Ähnliches sind für die SchülerInnen der Klasse 6 nun keine Fremdwörter mehr.

Das erworbene Wissen musste schließlich auch unter Beweis gestellt werden. Insgesamt waren 35 Fragen bzw. Aufgaben zu lösen. Natürlich fand diese Prüfung auch im Wald statt, und nicht im Klassenraum. Wenn der Schulwaldunterricht dazu beitragen konnte, dass sich unsere SchülerInnen gerne und angemessen im Wald bewegen und dieses prägende Merkmal unserer Heimat schätzen, dann ist damit ein guter Zweck erfüllt.